Chart im Check: Aufpassen beim DAX!

Hallo,

heute knickt der DAX nach einer Serie an Kursgewinnen um rund 1,5 % ein. Zeit einen Blick auf das längerfristige Bild zu werfen.

Es ist interessant, wie sich die Zeiten geändert haben. Bevor der Finanzgecko 2015 in die zweijährige Pause ging, war Skepsis bei den Anlegern immer noch weit verbreitet. Das hat sich mittlerweile deutlich geändert. Teilweise sahen wir zuletzt eine aufkommende Euphorie und Aktien gelten immer mehr als „hip“.

Sollte eine euphorische Stimmung Überhand nehmen, müssen wir langsam vorsichtig werden. Noch läuft aber der seit 2009 intakte globale Bullenmarkt.

Blicken wir auf den DAX-Chart

Wundere dich nicht über die vielen parallelen grünen Aufwärtstrendlinien. Dies ist eine gute Methode um eine relevante Trenddynamik herauszufinden. Je mehr parallele Linien entsprechende Anhaltspunkte an wichtigen Zwischenhochs und Tiefs finden, desto wahrscheinlicher ist es, dass wir es mit einem langfristigen Trend mit eben dieser Dynamik zu tun haben.

Du erkennst zum Beispiel im Chart, dass im ersten Abschnitt des Bullenmarktes 2009 bis 2011 die obere grüne Linie sowie die darunter verlaufende gestrichelte Linie eine sehr hohe Relevanz hatten. Die Kurse pendelten mehrere Jahre genau zwischen diesen Trendlinien aufwärts.

Oft zeigen solchen Linien dann Jahre später wieder eine hohe Relevanz. Und erstaunlicherweise gibt es oft zahlreiche Parallellinien mit der gleichen Steigung, welche ebenfalls wichtige Hochs und Tiefs berühren.

Beim DAX ergibt sich dadurch ein breiter Aufwärtstrendkanal. Innerhalb dieses Trendkanals habe ich einen Kernbereich eingezeichnet. Dieser ist etwas dunkler gefärbt. Und genau an der oberen Begrenzung dieses Kernbereiches ist der DAX nun zunächst nach unten abgeprallt.

An den blauen Unterstützungen steht jetzt eine richtungsweisende Entscheidung an. Fällt der DAX darunter zurück, müssen wir uns auf eine ausgedehntere Konsolidierung einrichten. Auch ein Rückfall bis an die roten Unterstützungslinien lässt sich dann nicht mehr ausschließen.

Behalte also den Bereich bei 12.900 – 13.000 Punkte im Blick. Sollte der DAX dort hingegen neue Stärke zeigen und signifikant nach oben abprallen, ist eine weitere dynamische Aufwärtsbewegung möglich – insbesondere, sofern der DAX aus dem dunkelgrünen Kernbereich nach oben ausbricht.

In diesem Fall würde dann der Grundstein für eine Übertreibungsphase und ein Aufbauschen der beginnenden Euphorie gelegt.

Entscheidend ist aber wie beschrieben zunächst, wie sich der DAX an den blauen Unterstützungslinien verhält.

So viel zur aktuellen Situation beim DAX.

Liebe Grüße und good Trades,

Dein Michael

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst diese HTML Tags und Attribute verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Copyright © 2014 - 2018 gekyou GmbH • Alle Rechte vorbehalten.